Abarth Punto Evo

Abarth Punto Evo

Die EVOlution von wettbewerbsinspirierter Technologie

Der 165 PS starke Multiair 1.4 Turbo-Benzinmotor ist das Ergebnis einer erfolgreichen Partnerschaft zwischen der Fiat Powertrain-Technologie und dem Know-how von Abarth.

Seit der Präsentation des Fiat Powertrain-Motors auf dem Genfer Automobilsalon haben die Ingenieure von Abarth hart daran gearbeitet, jeden letzten Tropfen Kraft zu bündeln und seine sportliche Leistung im typischen Abarth-Stil zu verbessern.

Die Multiair-Motorentechnologie hat die Welt der Benzinmotoren revolutioniert. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Benzinmotor gleicher Größe entwickelt ein MultiAir-Motor mehr Leistung (bis zu 10%) und mehr Drehmoment (bis zu 15%), verbraucht dabei viel weniger (bis zu 10%) und emittiert weniger CO2 (bis zu 10%), weniger Partikel (bis zu 40%) und weniger NOx (bis zu 60%).

Das Genie des Multiair-Motors spiegelt sich in der elektrohydraulischen Ventilsteuerung wider. Sowohl der Kraftstoffverbrauch als auch die Schadstoffemissionen wurden reduziert, indem über die Einlassventile des Motors der Luftstrom direkt gesteuert wird, ohne dass eine Drosselklappe im Einlass vorhanden ist. Ausgehend von dieser bereits fortschrittlichen Technologie hat die Entwicklungsabteilung von Abarth eine Reihe von Modifikationen vorgenommen, um das innovative neue 165 PS starke 1,4 16 V Multiair zu entwickeln. So wurde beispielsweise die Leistung durch den intelligenten Einsatz eines neuen, größeren Garrett-Turboladers optimiert. Das Ergebnis war eine hervorragende Leistung mit einem maximalen Drehmoment von 250 Nm (25,5 kgm) bei 2.250 U/min und einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in nur 7,9 Sekunden.

Der sportliche Abarth Punto Evo verfügt zudem über ein neues Performance-Modus-Auswahlsystem, das Motor, Bremswirkung und Lenkung moduliert und zwei verschiedene Fahrstile bietet: Sport und Normal, je nach Straßenverhältnissen und Fahrerpräferenzen.

Der Wahlschalter befindet sich im Mitteltunnel vor dem Schalthebel und ermöglicht es Ihnen, durch einfaches Bewegen eines Hebels schnell und einfach zwischen den beiden Modi zu wechseln. Der aktuell ausgewählte Modus wird auf dem Dashboard angezeigt. Wenn Sie auf der Suche nach einer sicheren und entspannenden Fahrt sind, müssen Sie nur den Normalmodus wählen, während Sie, wenn Sie das Bedürfnis verspüren, die volle Leistung Ihres Abarth Punto Evo zu genießen, in die Sportposition wechseln und die Kraft genießen. Der Sportmodus macht das Auto reaktionsschneller, indem er elektrische Servosysteme verwendet, um das Handling zu modifizieren und das ultimative sportliche Gefühl zu vermitteln. Natürlich wurde auch auf die Sicherheit geachtet, so dass der Sportmodus auch das TTC-System automatisch aktiviert.

Wie in Rallyeautos wird der Fahrer von der GSI (Gangwechselanzeige) unterstützt. Im Abarth Punto Evo fungiert die GSI als intelligenter „Beifahrer“ und warnt Sie auf dem Armaturenbrett, wenn es an der Zeit ist, durch reduzierten Kraftstoffverbrauch in einen höheren Gang zu schalten.

Der 1.4 Multiair-Benzinmotor von Abarth Punto Evo beinhaltet auch das innovative Start&Stop-System von Fiat. Dadurch wird der Motor automatisch abgeschaltet, wenn das Fahrzeug steht und der Motor im Leerlauf bleibt, und wieder gestartet, sobald Sie bereit sind, sich zu bewegen. Das System findet seine ideale Anwendung unter anderem in Situationen wie Stadtverkehr und Ampelabläufen. Wann immer es die Steuerungslogik erlaubt, schaltet Start&Stop den Motor automatisch ab und spart so bis zu 10% Kraftstoffverbrauch und Emissionen im Stadtzyklus und bis zu 3,5% im NEFZ-Prüfzyklus.

Sobald der Fuß von der Bremse genommen wird oder der erste Gang eingelegt ist, startet das System den Motor sofort neu, um sofortige Leistung und Reaktionsfähigkeit zu gewährleisten. Wenn Sie den Motor während der Fahrt versehentlich abstellen, müssen Sie lediglich die Kupplung drücken, um ihn automatisch neu zu starten.

Start&Stop bietet zusätzliche Komfortvorteile, da es Geräusche und Vibrationen aus dem Fahrgastraum bei stehendem Fahrzeug eliminiert.

Das System ist vollständig interaktiv und zeigt Ihnen durch klare Anzeigen auf der Instrumententafel an, ob die Funktion aktiviert ist oder nicht. Mit einem Schalter am Armaturenbrett in der Nähe der Lenksäule kann der Start&Stop schnell und einfach ausgeschaltet werden.

Der innovative Multiair-Motor garantiert sportliche Leistung, niedrige Emissionen und reduzierten Kraftstoffverbrauch. Tests der Abarth-Ingenieure zeigten, dass der Kraftstoffverbrauch trotz Leistungssteigerung reduziert werden konnte. Insbesondere beträgt der Kraftstoffverbrauch im Stadtverkehr nur 8,1 l/100 km, im Kombi-Verkehr nur 6,0 l/100 km und im Außerortsverkehr 4,8 l/100 km. Auch der Multiair-Motor ist beeindruckend sauber und erfüllt dank seiner Emissionen von nur 142 g/km bereits die Euro-5-Norm.

Die EVOlution der aktiven und passiven Sicherheit

Die Philosophie von Abarth verbindet Leistung und Sicherheit. Daher ist der Abarth Punto Evo mit einer Reihe von hocheffizienten Systemen ausgestattet, die eine sichere Handhabung auf allen Oberflächen gewährleisten.

Die TTC (Torque Transfer Control) ist der Schlüssel zur aktiven Sicherheit des Fahrzeugs. Der TTC verbessert die Drehmomentübertragung vom Motor auf die Räder und sorgt für ein hervorragendes Kurvenhandling, das schnelles Fahren sicherer und unterhaltsamer macht als je zuvor. Das TTC ist ein Differentialsperrsystem, das das mechanische Differential als reaktives Übertragungselement verwendet, um das Drehmoment durch das Bremssystem und die ESP-Sensoren (Raddrehzahl, Lenkwinkel, Gier, etc.) zu steuern.

Die TTC wird im Sportmodus automatisch aktiviert. Bei Aktivierung passt das System den Grad der Differentialsperre automatisch an dynamische Faktoren wie Geschwindigkeit an.

Im Bereich der Sicherheit setzte der Abarth Punto Evo mit seinen 7 Airbags, darunter ein Knieairbag für den Fahrer, neue Maßstäbe. Der Punto Evo war eines der wenigen Autos in seinem Segment, das in allen Versionen serienmäßig mit einem Fahrer-Knieairbag ausgestattet war.

Der Abarth Punto Evo verfügt zudem über ein leistungsstarkes und effizientes Bremssystem. Die Scheibenbremsen sind an allen Rädern montiert, mit belüfteten Scheiben und Brembo-Doppelkolben, mit festen Bremssätteln an der Vorderseite. Das Aufhängungssystem basiert auf einer bewährten Abarth-Konfiguration. Die Vorderradaufhängung ist mit unabhängigen McPherson-Federbeinen ausgestattet, während die Hinterradaufhängung halbautomatisch mit einem Drehstab ausgestattet ist. Abarth hat auch einen größeren Stabilisatorstab zusammen mit Vorderfedern installiert, die 20% härter sind als ein Standard-Aufhängungssystem. Das Ergebnis ist ein einwandfreier Grip und ein hoher Fahrgastkomfort.

Die EVOlution der Renn-Aerodynamik

Auch stilistisch konzentrieren sich Abarths Änderungen am Punto Evo auf die Verbesserung der Leistung und Aerodynamik des Fahrzeugs.

Im Vergleich zur Fiat-Version des Autos wurde die vordere Stoßstange um die Seitenflügel erweitert. Die schwarze Dunstabzugshaube auf der Vorderseite wurde ebenfalls tiefer gemacht, um sie an die seitlichen Lüftungsöffnungen anzupassen. Dies korrigierte und kontrollierte den Luftstrom und verbesserte die aerodynamische Effizienz an den Seiten des Fahrzeugs deutlich, wie in der Vollversion der Rallye.

Das Heck des Abarth verfügt über einen komplett neu gestalteten Stoßfänger mit seitlichen Lüftungsöffnungen. Der Diffusor, der zur Optimierung des Luftstroms entwickelt wurde, ist ein wichtiges Merkmal der Stoßstange. Der Diffusor ist derselbe wie in der vorherigen Version, wurde aber mit einem neuen Rahmen versehen, um sein Aussehen zu verbessern und seinen Stil an den vorderen Teiler anzupassen.

Der Auspuff hat zwei Auspuffrohre mit größerem Durchmesser, eine offensichtliche Hommage an die glorreiche Geschichte von Abarth. Die neuen Rohre haben jedoch eine andere satinierte Oberfläche erhalten.

Die Rückfahrleuchten und Nebelschlussleuchten bewegten sich in Richtung Mitte des Diffusors und bildeten einen Schwerpunkt wie bei Formel-Rennwagen, während die neuen Seitenreflektoren das Profil des aerodynamischen Deflektors profilierten und betonten und den Effekt des LED-Haubenlichts in der Heckscheibe simulierten.

Der Flügel wurde komplett neu gestaltet, nicht nur in der Farbe (er war jetzt in der gleichen Farbe wie der Rest der Karosserie, was dem Auto einen längeren, dynamischeren Look verleiht), sondern auch in der Größe. Seine längere, konische Form hat die CX- und CZ-Werte des Fahrzeugs verbessert und den neuen Abarth Punto EVO stabiler gemacht als sein Vorgänger.

Auch das Logo wurde neu gestaltet und mit einem neuen, sportlicheren Grill kombiniert. Ebenso ist das Abzeichen nicht mehr rund wie in der vorherigen Version, sondern hat seine ursprüngliche Form wiedererlangt, wie sie im 500er verwendet wurde.

Die Schürzen und Seitenschweller sind in der gleichen Farbe wie die Karosserie lackiert, was die Aggressivität des Autos und sein Verhalten „auf der Straße“ unterstreicht. Auch die Seitengrafik wurde an die Frontstoßstange angepasst und erhält neue Dimensionen. Das Ergebnis ist proportional zur Seite des Autos und verleiht den Karosseriefarbflächen ein eleganteres Aussehen. Eine weitere Neuheit waren die komplett neu gestalteten 17″ Speichenräder mit dem Abarth Scorpion-Logo in der Mitte.

Auch der Innenraum des Autos wurde komplett erneuert. Die neuen Materialien haben ein Aussehen und eine Oberfläche, die von der Oberfläche der Rennstrecken inspiriert ist, und bringen die ganze Spannung von der Strecke zum Auto.

Das zentrale Bedienpult ist in zwei Bereiche unterteilt. Der Audioteil verfügt über eine schwarze Oberfläche und einen zentralen LCD-Bildschirm. Darunter befindet sich ein separater Bereich, in dem die Klimaanlagensteuerung untergebracht ist. An der Oberseite der Konsole befinden sich Lüftungsgitter und ein Staufach.

Jaegers speziell entwickelte Instrumentierung umfasst größere Kugeln für Tachometer und Drehzahlmesser, neue, von Rennen inspirierte Grafiken und eine neue, mit Leder bezogene, blendfreie Kapuze mit offenen roten und gelben Nähten.

Die visuelle Verbindung zu den neuen strukturierten Sitzen ist offensichtlich. Die Sitze und Rückenlehnen sind mit weichem, schwarzem Leder gepolstert, während die Seiten mit Hightech-Stoff veredelt sind, um die ideale Balance zwischen Komfort und Bequemlichkeit zu bieten.

Die EVOlution der Macht – der SS-Bausatz –

Wie von Abarth erwartet, stellte er zeitgleich mit der Markteinführung des Abarth Punto Evo ein Hochleistungskit zur Verfügung, um die Motorleistung weiter zu steigern. Der Abarth-Tradition folgend, verlieh das Tuning-Kit dem neuen Auto mehr Leistung als das Basismodell, so dass der Multiair 1.4 16V Turbo-Motor eine maximale Leistung von 180 PS entwickeln konnte.

In Anlehnung an die Performance-Tuning-Philosophie von Abarth enthielt der SS-Kit auch Modifikationen an Fahrwerkskomponenten, darunter perforierte und belüftete Scheiben, Hochleistungsbremsbeläge, untere Federn und 18″ Abarth – SS – Leichtmetallräder, die weiß oder titan lackiert und mit Hochleistungsreifen ausgestattet waren.
Die Leistung des Abarth Punto Evo – SS-Kits – wurde durch einen speziellen Luftfilter „powered by BMC“ verstärkt.

Was den Grande Punto und den 500 betrifft, so kam der Abarth Punto Evo – SS-Bausatz – in einem klassischen Holzkasten. Um höchste Qualitäts- und Sicherheitsstandards zu gewährleisten, konnte der Bausatz nur über das offizielle Tuningnetzwerk von Abarth installiert werden.


Springbrunnen:
(aus der Abarth Pressemitteilung)
Bild - Test von Abarth Punto Evo im Diariomotor durch David Villarreal Fernández - Flickr

MOTOR & GETRIEBE - FAHRWERK & BREMSEN - LEISTUNGSDATEN & VERBRAUCH

- 18.000 euros (2010) - 1,4 Liter - 4 Flaschen in Reihe.
- Turbolader (hergestellt von "Garrett") - 165 PS @ 5500 U/min
- 117,9 PS/Liter - 7,9 Sekunden. - 7,5 Sekunden mit Kit "S".
- 1.260 kg. - 6-Gang-Schaltgetriebe mit manuellem Vorderradantrieb.
- - 213 km/h - 216 km/h mit "S"-Kit
- 2010 - 4.065 mm x 1.726 mm x 1.470 mm
- Vordere 305 mm belüftete Scheibe - Hintere 264 mm Scheibe. - Elektrohydraulische Zahnstange.
- 17'' Reifen. 215/45 R17 Reifen. -
-

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.